Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Streiks bei Amazon dauern an

Tarife Streiks bei Amazon dauern an

Nach den Streiks an fünf deutschen Standorten des Online-Versandhändlers Amazon am Dienstag haben Mitarbeiter die Proteste am Mittwoch in Koblenz und Leipzig vorerst fortgeführt.

Voriger Artikel
Piloten wollen mit Lufthansa zu Thema Gehalt verhandeln
Nächster Artikel
Deutsche Bank treibt Stellenabbau voran

Ein Mitarbeiter des Amazon-Logistikzentrums in Koblenz.

Quelle: Thomas Frey/Archiv

Koblenz/Leipzig. Insgesamt hätten in beiden Städten rund 500 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. "Wir haben eine flexible Streikstrategie." Arbeitsniederlegungen würden vor Ort entschieden. Mit Sicherheit komme es auch im Weihnachtsgeschäft zu weiteren Streiks an deutschen Standorten des US-Unternehmens. "Wenn es viele Bestellungen gibt, versuchen wir das zu treffen", sagte ein Verdi-Sprecher.

Die Gewerkschaft verlangt einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Das US-Unternehmen lehnt aber Verhandlungen ab, sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen. Deswegen kommt es schon seit Mai 2013 immer wieder zu Streiks an deutschen Standorten. Am Dienstag war dies auch im osthessischen Bad Hersfeld sowie in Rheinberg und Werne (beide Nordrhein-Westfalen) der Fall gewesen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr