Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Stickstoffbelastung auf hessischen Feldern sinkt

Umwelt Stickstoffbelastung auf hessischen Feldern sinkt

Die Stickstoffbelastung durch übermäßige Düngung der Felder wird in Hessen wieder geringer. Der Überschuss lag im Jahr 2014 bei 48 Kilogramm je Hektar. Das war etwa ein Drittel weniger als im Jahr zuvor (73 Kilogramm), wie aus dem am Dienstag vom Bundesumweltministerium in Berlin vorgelegten Nitratbericht hervorgeht. Allerdings war in den Jahren zuvor die Belastung stetig gestiegen, so hatte der Stickstoffüberschuss im Jahr 2009 noch bei 40 Kilogramm je Hektar gelegen. 

Der Saldo der Stickstoffbilanz ergibt sich rechnerisch aus der Differenz von Stickstoffzufuhr und -abfuhr je Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche.

Voriger Artikel
K+S fährt Produktion am Standort Hattorf wieder hoch
Nächster Artikel
Hessens Baubranche legt bei Umsatz und Beschäftigung zu

Die Stickstoffbelastung in Hessen durch übermäßige Düngung sinkt.

Quelle: Ingo Wagner/Archiv

Wiesbaden/Berlin. Stickstoff wird von Pflanzen für ihr Wachstum genutzt. Übermäßiger Stickstoff etwa durch Dünger oder Gülle aus der Viehhaltung belastet die Ökosysteme.

Die EU-Kommission hat Deutschland im November 2016 wegen zu hoher Nitratwerte vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagt. Für Menschen ist Nitrat nicht gesundheitsgefährdend, kann aber zu Nitrit umgewandelt werden, das den Sauerstofftransport im Blut blockiert. Außerdem besteht der Verdacht, dass Nitrit indirekt krebserregend ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr