Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Russland und Bochum-Schließung belasten Opel-Ergebnis

Auto Russland und Bochum-Schließung belasten Opel-Ergebnis

Der Markteinbruch in Russland und die teure Schließung des Werks in Bochum drücken auf das Ergebnis beim Autobauer Opel. Im dritten Quartal schrieb der US-Mutterkonzern General Motors (GM) in Europa ein operatives Minus von 387 Millionen Dollar (306 Mio Euro), wie GM am Donnerstag in Detroit berichtete.

Voriger Artikel
FMC kauft US-Spezialisten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Nächster Artikel
Allianz-Chef Diekmann soll Aufsichtsrats-Vize bei Fresenius werden

General Motors (GM) präsentierte die Geschäftszahlen.

Quelle: Daniel Karmann/Archiv

Detroit/Rüsselsheim. Damit hat sich der Verlust im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht, als die Amerikaner in Europa 238 Millionen Dollar verloren.

"Im dritten Quartal ist es uns leider nicht gelungen, unsere Verluste im Vergleich zum Vorjahresquartal zu verringern", schreibt Opel-Chef Karl-Thomas Neumann in einem Rundbrief an die Mitarbeiter, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Gleichzeitig betonte er, dass der Hersteller sich operativ weiter verbessert habe: "Wir schlagen uns sogar etwas besser als Anfang des Jahres erwartet."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr