Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° Schneefall

Navigation:
Rhön-Klinikum: Partikeltherapie in Marburg startet bald

Krankenhäuser Rhön-Klinikum: Partikeltherapie in Marburg startet bald

Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum kommt beim langerwarteten Start der Marburger Partikeltherapie-Anlage zur Krebsbehandlung voran. Nach Gesprächen mit allen Beteiligten "stehen die Zeichen für eine baldige Inbetriebnahme und einen dauerhaften Betrieb der Anlage jetzt auf grün", sagte Rhön-Vorstandschef Martin Siebert am Donnerstag laut Redetext auf der Hauptversammlung des Klinikbetreibers in Frankfurt.

Voriger Artikel
Lebhaftes Mai-Geschäft am Frankfurter Flughafen
Nächster Artikel
Rhön-Chef wirbt für milliardenschweren Aktienrückkauf

Die Partikeltherapie in Marburg soll bald starten.

Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv

Frankfurt/Main. Erste Patienten könnten 2015 behandelt werden, wiederholte Siebert frühere Aussagen.

Der Krankenhauskonzern Rhön will die rund 100 Millionen Euro teure Anlage zusammen mit dem Heidelberger Uniklinikum betreiben. In den Gesprächen mit den Beteiligten, wie der Universität Heidelberg, dem Land Hessen, dem Anlagenhersteller Siemens, der Universität Marburg und dem Uniklinikum Gießen-Marburg habe man sich auf die wesentliche Eckpunkte geeinigt. Derzeit würden die erforderlichen Verträge geprüft. Der Krankenhauskonzern hätte eigentlich schon längst die Partikeltherapie für die Krebsbehandlung anbieten sollen. Dazu hatte sich das Unternehmen beim Kauf des 2006 privatisierten Universitätsklinikums verpflichtet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft