Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Pumpenspezialist Pfeiffer Vacuum profitiert von Euroschwäche

Maschinenbau Pumpenspezialist Pfeiffer Vacuum profitiert von Euroschwäche

Die Euroschwäche hat dem Pumpenspezialist Pfeiffer Vacuum zu Jahresbeginn einen spürbaren Aufschwung beschert. Nach einem schwierigen Vorjahr kletterte der Umsatz in den ersten drei Monaten 2015 im Jahresvergleich um 8,5 Prozent auf 106,9 Millionen Euro, wie das TecDax-Unternehmen am Dienstag im mittelhessischen Aßlar mitteilte.

Voriger Artikel
Lufthansa startet mit verbesserten Ergebnissen ins Jahr
Nächster Artikel
Staatsanwaltschaft: Deutsche Bank behinderte Ermittlungen

Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr.

Quelle: obs/Pfeiffer Vacuum Technology AG

Aßlar. Weil der Konzern vor allem dank des schwachen Euro Sondererträge von 5 Millionen Euro verbuchte, sprang der Nettogewinn um zwei Drittel auf 11,4 Millionen Euro nach oben.

"Der Jahresauftakt 2015 ist deutlich besser verlaufen als im Vorjahr", bilanzierte Konzernchef Manfred Bender in einer Mitteilung. Bender zeigte sich erfreut über weiter starke Bestellungen im Volumen von 120,3 Millionen Euro - fast ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor. Besonders die Nachfrage im Segment Analytik und von Chipherstellern sei stark gewesen. In Asien und Amerika konnte der Konzern deutlich zulegen, Europa dämpfte das Bild etwas.

Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit einer deutlichen Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr. Bei der Hauptversammlung am 21. Mai will das Unternehmen Details zum Ausblick nennen. Pfeiffer Vacuum stellt Vakuumpumpen für eine Reihe von Anwendungen her. Hauptkunde ist die Halbleiterindustrie, die für die Herstellung von Chips Spezialpumpen für staubfreie Arbeitsräume benötigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr