Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Prozess um Nutzerdaten bei Samsung-Smart-TVs beginnt

Prozesse Prozess um Nutzerdaten bei Samsung-Smart-TVs beginnt

Unter welchen Voraussetzungen darf ein internetfähiger Fernseher Nutzerdaten an seinen Hersteller senden? Um diese Datenschutzfrage geht es an diesem Donnerstag (12.00 Uhr) vor dem Landgericht Frankfurt.

Voriger Artikel
Prozess um "S&K"-Betrug geht weiter
Nächster Artikel
Deutsche Bank vor turbulenter Hauptversammlung

Ein Smartphone mit dem Logo des Elektronikherstellers Samsung.

Quelle: Patrick Seeger/Archiv

Frankfurt/Main. Die Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen hat den Elektronikhersteller Samsung verklagt, weil seine Smart-TV-Geräte schon Daten ohne Einwilligung des Kunden an Firmenserver schicken, sobald sie mit dem Internet verbunden sind. Mit einem Urteil wird zum Prozessauftakt nicht gerechnet.

Der koreanische Elektronikkonzern hat im Vorfeld bestritten, dass sensible Daten übertragen würden. Es gehe lediglich darum, die Datenschutzrichtlinie und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der jeweiligen Landessprache an den Kunden zu versenden. Dafür sei die Verbindung mit dem Samsung-Server und damit eine Übermittlung der IP-Adresse erforderlich. Der Kunde werde dann nach seiner Einwilligung für weitere Datendienste gefragt, die er natürlich auch ablehnen könne. Die Verbraucherschützer kritisieren zudem Umfang und Komplexität der Samsung-Geschäftsbedingungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr