Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Pilotenstreik bremst Lufthansa im April

Luftverkehr Pilotenstreik bremst Lufthansa im April

Der dreitägige Pilotenstreik vor Ostern hat der Lufthansa im April merkliche Rückgänge bei Passagieren und Fracht eingebrockt. Trotz der zusätzlichen Nachfrage in den Schulferien beförderten die Flieger der Marken Lufthansa und Germanwings im abgelaufenen Monat mit 6,1 Millionen Fluggästen 2,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Voriger Artikel
Verdi erneuert Kampfansage im Tarifkonflikt mit Handelsriese Amazon
Nächster Artikel
Stefan Körzell in DGB-Bundesvorstand gewählt

Der Pilotenstreik hat zählbare Folgen hinterlassen.

Quelle: D. Reinhardt/Archiv

Frankfurt/main. Einschließlich ihrer nicht bestreikten Auslandstöchter Swiss und Austrian Airlines (AUA) kam Europas größte Fluggesellschaft auf 8,6 Millionen Passagiere, ein Minus von 0,6 Prozent, wie sie am Montag in Frankfurt mitteilte.

Die Sitzauslastung verbesserte sich konzernweit um 1,3 Prozentpunkte auf 79,5 Prozent. Dabei seien die Preise deutlich nach unten gegangen. Die beförderte Fracht- und Luftpostmenge sank im Konzern um 9,7 Prozent auf 143 000 Tonnen. Im Zuge des Pilotenstreiks waren Anfang April rund 3800 Flüge der Marken Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo ausgefallen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr