Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Pharmahersteller Stada will Aufsichtsräte austauschen

Pharma Pharmahersteller Stada will Aufsichtsräte austauschen

Auf Druck eines Großinvestors will der Pharmahersteller Stada personelle Änderungen im Aufsichtsrat vornehmen. Das Unternehmen stellt für die im Juni anstehende Hauptversammlung nachträglich den Austausch von drei Aufsichtsräten auf die Tagesordnung, wie es am Freitag in Bad Vilbel bei Frankfurt mitteilte.

Voriger Artikel
Opel zu Vorwürfen: "Isolierte Erkenntnisse eines Hackers"
Nächster Artikel
Tarifabschluss bei Metall auch für Hessen

Das Logo des Pharmakonzerns Stada.

Quelle: Frank May/Archiv

Bad Vilbel. Der Schritt folgt auf einen entsprechenden Antrag von Active Ownership Capital (AOC), dem größten Einzelaktionär von Stada. Es obliege nun den Aktionären, auf der Hauptversammlung über die Anträge abzustimmen.

Eigentlich hätten Neuwahlen erst 2018 angestanden. Stada zufolge hat der Vorstand die Aufsichtsratswechsel in die Tagesordnung aufgenommen, um mögliche Klagen von AOC und somit "erhebliche Kosten" zu vermeiden. Der Bad Vilbeler Konzern sehe das Ansinnen des Fonds aber nicht als Angriff an. In den vergangenen Tagen war spekuliert worden, ob AOC einen Verkauf oder eine Aufspaltung von Stada im Sinn hat. Active Ownership hatte Anfang April eine Beteiligung von gut 5 Prozent an Stada, dazu kamen Optionen über weitere 1,9 Prozent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr