Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Noch viele Lehrstellen in Hessen unbesetzt

Arbeitsmarkt Noch viele Lehrstellen in Hessen unbesetzt

Zu Beginn des Ausbildungsjahres sind in Hessen noch viele Lehrstellen offen. Gleichzeitig sind auch noch viele Jugendliche ohne Lehrvertrag, wie die Regionaldirektion Hessen der Arbeitsagentur am Mittwoch in Frankfurt berichtete.

Voriger Artikel
Zielke: Commerzbank setzt weiterhin auf dichtes Filialnetz
Nächster Artikel
Kfz-Haftpflicht wird für 700 000 Autofahrer billiger   

Ein Auszubildender demonstriert in einer Werkstatt das Gasschweißen.

Quelle: Sebastian Kahnert/Archiv

Frankfurt/Main. Direktionschef Frank Martin kritisierte, dass eine steigende Zahl von Schulabgängern entweder eine weitere Schulausbildung anstrebe oder gleich in einen ungelernten Vollzeitjob wechsele. Dabei werde vergessen, dass ohne Berufsabschluss die Chancen auf dem Arbeitsmarkt gering seien. Bereits jetzt gebe es in Hessen 26 000 junge Arbeitslose im Alter bis zu 35 Jahren, die keinerlei Abschluss vorweisen könnten. Auch jungen Flüchtlingen empfiehlt die Agentur dringend, eine reguläre Ausbildung anzustreben.

Die Betriebe haben das an die Agenturen gemeldete Ausbildungsangebot ausgebaut: Die Zahl der Lehrstellen erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt um gut 2000 auf 34 805. Davon blieben bislang 9026 unbesetzt, was ein Plus von 11,3 Prozent gegenüber August 2015 bedeutete.

Mit dem größeren Angebot ist auch die Chance der Bewerber auf eine passende Lehrstelle gestiegen. Von den 40 232 (-1,5 Prozent) Kandidaten waren zum Stichtag noch 7822 unversorgt, wie die Agentur berichtete. Das waren 727 Jugendliche oder 8,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Rechnerisch kommen 0,9 unversorgte Bewerber auf eine offene Stelle.

Eine begonnene Lehre bedeutet aber längst noch nicht den sicheren Berufsabschluss. Nach jüngsten Untersuchungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) wurden in Hessen 2014 fast 23 Prozent der Ausbildungsverträge wieder gelöst. Damit lag das Land aber noch unter dem Bundesschnitt (24,6 Prozent) und dem der westdeutschen Bundesländer (23,6 Prozent). Besonders häufig geben die Auszubildenden in Gastronomieberufen auf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr