Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Niedersachsen und Hessen wollen K+S-Übernahme abwenden

Bergbau Niedersachsen und Hessen wollen K+S-Übernahme abwenden

Im Kali-Poker will Niedersachsen gemeinsam mit Hessen und dem Bund eine Übernahme des Kasseler Unternehmens K+S durch den kanadischen Konkurrenten Potash verhindern.

Voriger Artikel
Opel und Bahn beteiligen sich an Mitfahrplattform Flinc
Nächster Artikel
Prozess gegen Manager der Deutschen Bank geht weiter

Gebäude des Kasseler Unternehmens K+S.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Wunstorf/Kassel. Niedersachsen werde zusammen mit Hessen und der Bundesregierung sehen, wie man K+S zur Seite stehen könne, um eine Übernahme abzuwenden, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag nach Angaben seines Sprechers, nachdem er in das K+S-Werk Sigmundshall in Wunstorf eingefahren war.

Der Chef des Dünger- und Salzkonzerns K+S, Norbert Steiner, bekräftigte nach Unternehmensangaben erneut die Ablehnung des Übernahmeangebots. "Wir müssen auch die Interessen des Unternehmens und seiner Arbeitnehmer berücksichtigen", sagte er. "Initiativen, die dem nicht Rechnung tragen und auch über die Interessen der Regionen hinweggehen, in denen K+S verantwortungsvoll tätig ist, müssen wir ablehnen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr