Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Neuer Windpark in der Nordpfalz offiziell in Betrieb genommen

Energie Neuer Windpark in der Nordpfalz offiziell in Betrieb genommen

Mit einem Fest für die Bürger ist am Samstag offiziell eine neue Windparkanlage in der Nordpfalz angelaufen. Auf dem Hungerberg bei Kirchheimbolanden erzeugen zehn Windräder rund 100 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Das reicht nach Angaben der Erbauer aus, um bis zu 23 000 Haushalte zu versorgen.

Voriger Artikel
Kasseler Airport-Chef will stärker auf Wirtschaft zugehen
Nächster Artikel
DZ Bank stärkt Puffer: Kapitalerhöhung bringt fast 1,5 Milliarden

Die feierliche Einweihung steht kurz bevor.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Gauersheim. Die Anlage wurde gemeinsam von der Juwi-Gruppe aus Wörrstadt (Kreis Alzey-Worms) und der Energieversorgung Offenbach (EVO) errichtet. Die Investitionssumme beträgt rund 67 Millionen Euro.

Der Windpark bringe Rheinland-Pfalz "dem Ziel einer erfolgreichen dezentralen Energieversorgung wieder ein Stück näher", sagte Wirtschafts- und Energieministerin Eveline Lemke (Grüne) laut Mitteilung bei der Eröffnung. Mit einem Zuwachs von 149 Anlagen allein im vergangenen Jahr habe Rheinland-Pfalz im Ländervergleich 2013 Platz zwei erreicht. Lemkes hessischer Kollege Tarek Al-Wazir (Grüne) nannte die hohe Akzeptanz des Projekts Hungerberg bei den Bürgern vorbildlich. An den Pachteinnahmen sind sechs Kommunen beteiligt. Außerdem können Bürger von Kirchheimbolanden und Göllheim in die Anlage investieren. Der Hungerberg ist der vierte Windpark, den Juwi und EVO gemeinsam ans Netz bringen. Die anderen Anlagen stehen bei Kirchheim im Hunsrück, am Rande von Dirlammen im Vogelsberg und im nordhessischen Massenhausen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr