Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Messe Frankfurt strebt 2017 Rekordumsatz an

Dienstleistungen Messe Frankfurt strebt 2017 Rekordumsatz an

Die Messe Frankfurt strebt nach guten Geschäften im abgelaufenen Jahr für 2017 Rekordwerte an. "Für das Geschäftsjahr 2017 haben wir beim Umsatz einen Sprung über die 650-Millionen-Euro-Marke im Visier", sagte Messechef Wolfgang Marzin laut Redetext am Dienstag in Frankfurt.

Voriger Artikel
Fraport spürt Erholung zum Jahresende
Nächster Artikel
Volkswagen: Weitere 390 Zeitarbeiter für zwei Jahre

Wolfgang Marzin.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main. Für das zu Ende gehende Jahr erwartet das Unternehmen gut 640 Millionen Euro Erlöse und damit einen Wert nur knapp unter dem bisherigen Rekordumsatz von 647,8 Millionen Euro aus dem Vorjahr. 2015 hatte die Messe Frankfurt davon profitiert, dass gleich drei Großveranstaltungen in einem Jahr ausgerichtet wurden: Die Chemietechnik-Messe Achema, die Autoschau IAA und die Buchmesse. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) des Umsatzes erwirtschaftete das Unternehmen im laufenden Jahr an seinem Heimatstandort Frankfurt.

Beim Vorsteuergewinn erwartet die Messe für 2016 eine Größenordnung von rund 60 (Vorjahr: 51,8) Millionen Euro. Angaben zum Überschuss machte das Unternehmen nicht, er lag 2015 bei 38,2 Millionen Euro.

Insgesamt fanden in diesem Jahr unter dem Dach der Messe Frankfurt weltweit 138 (133) Messen und Ausstellungen mit der Rekordzahl von zusammen 92 300 (90 772) Ausstellern statt. Die Zahl der Besucher verringerte sich allerdings auf gut 3,5 (4,2) Millionen. Bis 2018 plant das Unternehmen aktuell zehn neue Veranstaltungen. Auch weitere Auslandsmärkte sollen erschlossen werden: Im März 2017 soll es erstmals eine Zubehörmesse Automechanika in Vietnam geben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr