Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Lufthansa Cargo muss um neues Frachtzentrum zittern

Luftverkehr Lufthansa Cargo muss um neues Frachtzentrum zittern

Die Frachtfluglinie Lufthansa Cargo muss weiter um den Bau ihres neuen Frachtzentrums in Frankfurt zittern. Angesichts der Lage im Konzern und der Pilotenstreiks sei die Genehmigung durch den Aufsichtsrat "nicht gerade einfach", sagte der Chef der Lufthansa-Tochter, Peter Gerber, am Donnerstag in Frankfurt.

Voriger Artikel
Weniger Gewinn bei Erdöl-Produzent Wintershall: Zweitbeste Bilanz
Nächster Artikel
Gewinnrückgang beim Finanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung

Das neue Frachtzentrum wird dringend benötigt.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main. Er rechne dennoch mit einem Baubeginn Ende 2015. Große Sprünge beim Gewinn erwartet der Manager trotz des billigen Kerosins nicht.

Von dem neuen Frachtzentrum "LCCneo" verspricht sich Lufthansa Cargo an ihrem zentralen Drehkreuz einen großen Modernisierungsschritt. Die bestehende Anlage ist über 30 Jahre alt. Angesichts der schwierigen Lage des Konzerns wurde der Neubau aber immer wieder aufgeschoben. In der Diskussion um das später durchgesetzte Nachtflugverbot in Frankfurt hatte Lufthansa zwischenzeitlich die Investition in Frage gestellt. Statt für 2018, wie anfangs geplant, ist die Fertigstellung jetzt für 2020 anvisiert. Die Kosten beziffert das Unternehmen bislang auf 700 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr