Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lewentz spricht in China mit möglichem Flughafen-Käufer

Luftverkehr Lewentz spricht in China mit möglichem Flughafen-Käufer

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) will in diesen Tagen in China mit dem möglichen Käufer des Hunsrück-Flughafens Hahn sprechen. Das Innenministerium bestätigte den Abflug am Dienstag in Begleitung von Innenstaatssekretär Randolf Stich (SPD) und einem Berater.

Voriger Artikel
Deutsche Bank hat Ärger mit israelischer Steuerbehörde
Nächster Artikel
Bombardier will bis Juli Konzept für Standorte vorlegen

Der rheinland- pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD).

Quelle: Andreas Arnold/Archiv

Hahn. Die Rückkehr sei vor der Wahl des Bundespräsidenten an diesem Sonntag in Berlin vorgesehen. Lewentz gehört zu den Wahlleuten.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur will das Trio in der südchinesischen Provinz Hainan mit Vertretern des Luftverkehrskonzerns HNA sprechen, der den Airport Hahn zusammen mit der kleinen pfälzischen Firma ADC kaufen will. Zudem gibt es Termine mit Vertretern der Provinzregierung. Der hoch defizitäre Hahn gehört größtenteils Rheinland-Pfalz und zu einem kleinen Teil Hessen.

ADC-Mitgesellschafter Siegfried Englert sagte der dpa: "Die Verkäufer wollen sich über die Bonität des größeren Käufers HNA informieren. Nach ihren früheren schlechten Erfahrungen wollen sie genauer hinschauen." Der erste Hahn-Verkaufsversuch an die mutmaßlich betrügerische Firma SYT in Shanghai war 2016 spektakulär gescheitert.

Geplant ist nach früheren Angaben der Berater die Unterzeichnung eines neuen Kaufvertrags bis Mitte Februar und ein Kaufabschluss Ende April. Über Lewentz' Chinareise hatte die "Rhein-Zeitung" berichtet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr