Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kurz vor IAA: VW-Chef sieht Autobranche in "digitaler Revolution"

Auto Kurz vor IAA: VW-Chef sieht Autobranche in "digitaler Revolution"

Die Digitalisierung wird die deutsche Automobilindustrie aus Sicht von VW-Chef Martin Winterkorn in den nächsten Jahren stark verändern. "Unsere Branche und damit auch Volkswagen befinden sich mitten in einer digitalen Revolution", sagte Winterkorn der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag).

Voriger Artikel
Kein Sozialplan: IG Metall ruft Areva-Beschäftigte zu Warnstreik auf
Nächster Artikel
Thüringen zahlt für Gruben-Sicherung an K+S unter Vorbehalt

VW-Chef Martin Winterkorn.

Quelle: Jens Wolf/Archiv

Frankfurt/Main. Das vernetzte und selbstfahrende Auto steht im Zentrum der Messe IAA in Frankfurt, die in der kommenden Woche mit zwei Pressetagen beginnt. Im Zuge der Digitalisierung kommt es für die etablierten Autohersteller auch zu neuer Konkurrenz. Google arbeitet seit Jahren an Technik für selbstfahrende Fahrzeuge und testet einen Stadtwagen aus eigener Entwicklung. Apple entwirft angeblich ein Elektroauto.

"Die Gefahr durch neue Wettbewerber sehe ich durchaus", sagte Winterkorn der Zeitung. Für die globalen Internetkonzerne wie Apple und Google sei es aber sicher leichter, ein reines Elektrofahrzeug zu bauen als ein Auto mit Verbrennungsmotor.

Der VW-Konzern arbeite zwar projektweise auch mit Apple und Google zusammen. "Aber wir sind da sehr sensibel", sagte der Volkswagen-Konzernchef. "Die Qualität eines Autos wird sich künftig auch an der Qualität des Datenschutzes bemessen." Der VW Golf habe etwa 100 Sensoren, die Informationen über Fahrzeug und Fahrer sammeln. "An diesen Datenschatz wollen Google, Apple und andere natürlich ran", sagte Winterkorn. Bei VW habe aber der Kunde die Hoheit über seine Daten, versprach der Vorstandschef.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr