Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Konzern-Umbau: Betrieb von Eon-Kraftwerk Staudinger nicht gefährdet

Energie Konzern-Umbau: Betrieb von Eon-Kraftwerk Staudinger nicht gefährdet

Der radikale Konzern-Umbau von Deutschlands größtem Energieversorger Eon bringt für das Kohle- und Gaskraftwerk Staudinger in Hessen keine existenziellen Einschnitte.

Voriger Artikel
Frankfurter Kaffeehauskette Dulce stellt Insolvenzantrag
Nächster Artikel
Al-Wazir sieht Eon bei Atomlasten in der Pflicht

Das Kohlekraftwerk Staudinger ist nicht betroffen.

Quelle: F. Rumpenhorst/Archiv

Großkrotzenburg. Der Betrieb sei in den nächsten Jahren nicht infrage gestellt, sagte ein Eon-Sprecher in Düsseldorf auf Anfrage. Es sei auch nicht an Personal-Abbau gedacht. In dem Kraftwerk sind 170 Menschen beschäftigt.

Mittelfristig werde das Kraftwerk in Großkrotzenburg (Main-Kinzig-Kreis) unter dem Namen einer neuen Gesellschaft firmieren. Großkraftwerke würden noch für eine lange Zeit als Rückgrat der Energieversorgung gebraucht, sagte Eon-Chef Johannes Teyssen.

Der hoch verschuldete Konzern hatte am Sonntagabend mitgeteilt, das Hauptgeschäft mit Atom, Kohle und Gas ausgliedern zu wollen. Der Energieriese will sich künftig auf Erneuerbare Energien und Service-Dienstleistungen konzentrieren.

Im Kraftwerk Staudinger ist derzeit nur der Gas-Block 4 einsatzfähig. Der mit Steinkohle betriebene Block 5 soll nach einer Dampfexplosion im vergangenen Jahr nun Mitte Januar wieder ans Netz gehen. Bis Jahresende soll noch ein Untersuchungsbericht zu dem Unfall vom 12. Mai veröffentlicht werden. Die Blöcke 1 bis 3 sind stillgelegt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr