Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kirch-Interview: Breuer zahlt Deutscher Bank 3,2 Millionen

Banken Kirch-Interview: Breuer zahlt Deutscher Bank 3,2 Millionen

Der frühere Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer zahlt dem Institut für die Folgen von Interviewäußerungen über die Mediengruppe Kirch 3,2 Millionen Euro. Die Bank und Breuer einigten sich auf einen entsprechenden Vergleich, wie aus der Einladung zur Hauptversammlung des größten deutschen Geldhauses hervorgeht.

Voriger Artikel
Wie startet Hessens Arbeitsmarkt in den Frühling?
Nächster Artikel
Frühlingserwachen auf dem hessischen Arbeitsmarkt

Breuer zahlt 3,2 Millionen Euro an die Deutsche Bank. Foto: S. Hoppe/Archiv

Frankfurt/Main. Zudem soll die Bank von Breuers Managerhaftpflichtversicherungen 90 Millionen Euro bekommen. Die Aktionäre müssen den Vergleichen noch zustimmen. Breuer hatte in einem Fernsehinterview mit Bloomberg TV öffentlich die Kreditwürdigkeit der Kirch-Gruppe angezweifelt. Zwei Monate später war der Medienkonzern pleite und Firmengründer Leo Kirch machte Breuer sein Leben lang dafür verantwortlich. Nach einer jahrelangen Prozessschlacht zahlte die Bank den Kirch-Erben 925 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr