Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
K+S will keine Lauge mehr bei Gerstungen versenken

K+S will keine Lauge mehr bei Gerstungen versenken

Der Kalikonzern K+S will keine Laugenabwässer mehr in unterirdischen Gesteinsschichten bei Gerstungen (Wartburgkreis) versenken.

Voriger Artikel
Hessen will Steuergerechtigkeit bei Investmentfonds
Nächster Artikel
GDL droht mit Ausweitung der Streiks

K+S versenkt zukünftig keine Laugenabwässer mehr bei Gerstungen. (Archiv)

Erfurt. Das Unternehmen habe seinen entsprechenden Antrag zurückgezogen, teilte das Umweltministerium am Donnerstag mit. Die "Thüringer Allgemeine" berichtete, dass zuvor eine Klage Gerstungens gegen die Versenkung vom Bundesverfassungsgericht nicht angenommen worden sei. Offen ist aber noch, wie es mit der Ende 2012 auslaufenden Genehmigung Thüringens und Hessens für K+S weitergeht, Abwässer aus der Kaliproduktion direkt in die Werra zu leiten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr