Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Immobilienpreise in Hessen steigen weiter: Auch im Norden

Immobilien Immobilienpreise in Hessen steigen weiter: Auch im Norden

Der Preisanstieg bei Immmobilien in Hessen erfasst nun auch gleichermaßen den Norden des Landes. Dies geht aus einer Trendmeldung für 2016 hervor, die am Freitag in Wiesbaden von den Gutachterausschüssen für Immobilienwerte des Landes (ZGGH) vorgelegt wurde.

Voriger Artikel
Deutsche-Börse-Chef: Fusion mit LSE stärkt Frankfurt
Nächster Artikel
Kabinengewerkschaft Ufo erwägt Klage gegen Air Berlin

Eingerüstete Wohnhäuser in Frankfurt am Main.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Wiesbaden. Anders als in den Vorjahren liege der Fokus der Markteilnehmer nicht mehr weitgehend auf den Ballungszentren, heißt es darin. Vielmehr zeichneten sich nun "eine landesweite Nachfrage nach Immobilien und Preissteigerungen in allen Regionen ab".

Demnach haben sich Einfamilienhäuser in Südhessen seit 2011 jährlich im Schnitt um vier Prozent verteuert; neugebaute Eigentumswohnungen sogar um sechs Prozent. In der Nordhälfte Hessens stiegen die Preise ebenso stark. 2015 hatten die Preise dort im Fünfjahresvergleich noch jenen im Süden deutlich hinterhergehinkt. Indes gebe es bei den absoluten Kaufpreisen weiter ein Gefälle.

Anders sieht die Entwicklung bei Baugrundstücken aus. Während die Preise in Südhessen seit 2011 jährlich im Schnitt um zwei Prozent stiegen, stagnierten jene im Norden. Auch hier gibt es eine Kluft zwischen Nord und Süd bei den absoluten Kaufpreisen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr