Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Hahn-Bieter Pang und Cargo Movers sprechen über Details

Luftverkehr Hahn-Bieter Pang und Cargo Movers sprechen über Details

Einer der drei Bieter für den Flughafen Hahn hat nach eigenen Angaben im Hunsrück bereits Gespräche über Tourismus und Handel mit chinesischen Passagieren geführt.

Voriger Artikel
Eurowings wird irgendwann auch nach Frankfurt fliegen
Nächster Artikel
Regierung will Transparenz bei Deal mit Airport-Beratern

Der Schriftzug des Flughafens Frankfurt Hahn.

Quelle: Thomas Frey/Archiv

Hahn. "Wir haben mit einem großen Busunternehmen in der Region über komplette Tourismuspakete gesprochen", sagte der Geschäftsführer der Cargo Movers GmbH, Thomas Heiler, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Der Rüsselsheimer Frachtvermittler wolle den Hahn zusammen mit dem chinesischen Investor Jonathan Pang erwerben. Auch über den Kauf zusätzlicher Grundstücke am Airport wurde laut Heiler schon gesprochen.

Er bestätigte, dass beide Partner eine "niedrige zweistellige Millionensumme" für den Kauf des Flughafens geboten hätten und Pang dort Investitionen von 30 Millionen Euro angekündigt habe. Darüber hatten die "Allgemeine Zeitung" und die "Rhein-Zeitung" berichtet.

Der chinesische Logistikunternehmer Pang hatte 2007 den Flughafen Schwerin-Parchim übernommen. Er wollte ihn zu einer Drehscheibe für den Fracht- und Passagierverkehr zwischen China, Europa und Afrika machen - doch davon ist dieser Airport noch weit entfernt.

Der zweite Bieter für den Hahn ist auch nach dpa-Informationen die Firma ADC mit dem chinesischen Partner HNA, der dritte ist unbekannt. Der erste Verkaufsversuch war gescheitert. Der defizitäre Flughafen gehört zum Großteil Rheinland-Pfalz und zum kleinen Teil Hessen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr