Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Grüne und SPD unterstützen Demonstrationen für Energiewende

Energie Grüne und SPD unterstützen Demonstrationen für Energiewende

Die Grünen und die SPD unterstützen die zahlreichen geplanten Demonstrationen für eine Energiewende. "Die Energiewende wird zu einem zweiten Wirtschaftswunder in Hessen führen", sagte der SPD-Energieexperte Timon Gremmels am Freitag in Wiesbaden.

Voriger Artikel
B.Braun nach Umsatz- und Gewinnanstieg optimistisch
Nächster Artikel
Experte: Tarifeinheit darf kleine Gewerkschaften nicht abwürgen

Grüne und SPD unterstützen Demos für Energiewende.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Wiesbaden. "Dazu müssen die Weichen aber richtig gestellt werden."

Hessen sei bei der Erzeugung erneuerbarer Energien und der Energieeffizienz noch immer Schlusslicht unter den Flächenländern. "Wir werden uns dafür einsetzen, dass bis spätestens 2050 Hessen im Strom- und Wärmebereich zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien versorgt wird", kündigte der Oppositionspolitiker an.

"Wir müssen dieses Zeichen setzen und zeigen, dass wir uns die bisher erreichten Fortschritte nicht kaputt machen lassen", sagte die naturschutzpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Ursula Hammann, zu den geplanten Protesten an diesem Samstag. "Günstiger als mit Sonne und Wind kann man Strom nicht bekommen, wenn man es klug anstellt und effektiv einsetzt." Hammann und Gremmels sprachen sich gegen eine Gasförderung durch Fracking sowie die Kohle- und Atomkraft aus.

Die Grünen-Politikerin rief dazu auf, an den Protestaktionen für die Energiewende teilzunehmen, die an diesem Samstag bundesweit in zahlreichen Städten stattfinden werden. Eine Demonstration soll bei der Aktion auch von Mainz nach Wiesbaden gehen und so die beiden Landeshauptstädte von Rheinland-Pfalz und Hessen verbinden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr