Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Geprellte Phoenix-Anleger bekommen zehn Jahre nach Pleite Geld

Finanzen Geprellte Phoenix-Anleger bekommen zehn Jahre nach Pleite Geld

Zehn Jahre nach der Pleite der Frankfurter Investmentfirma Phoenix Kapitaldienst bekommen die etwa 30 000 geprellten Anleger zumindest einen Teil ihres Geldes zurück.

Voriger Artikel
Kassel Airport setzt auf regionale Reisebüros
Nächster Artikel
Richter fühlen Deutsche-Bank-Co-Chef Fitschen auf den Zahn

Auszahlung an Gläubiger hat begonnen.

Quelle: Frank May/Archiv

Frankfurt/Main. Am Dienstag begann die Auszahlung der 230 Millionen Euro an die Gläubiger, wie ein Sprecher des Insolvenzverwalters mitteilte. Aufgrund der Vielzahl von Überweisungen werde die Abwicklung sich über mehrere Tage hinziehen.

Bei einem der größten Fälle von Wertpapierbetrug in Deutschland waren Anleger seit Anfang der 1990er Jahre um insgesamt 600 Millionen Euro geprellt worden. Phoenix Kapitaldienst hatte bei Kleinanlegern vor allem in Ostdeutschland mit großen Gewinnversprechungen Geld für einen Fonds eingesammelt. Seit 1998 nutzte die Firma frische Mittel jedoch, um in einer Art Schneeballsystem frühere Verbindlichkeiten zu bezahlen.

Der Betrug flog im März 2005 auf, weil nach dem Unfalltod des Firmengründers die Geschäftsführung wechselte. Die Investmentgesellschaft musste Insolvenz anmelden.

In jahrelanger Kleinarbeit konnte Insolvenzverwalter Frank Schmitt letztlich eine Insolvenzquote von 36,3 Prozent erzielen. Nach Angaben seiner Kanzlei liegt die Rückzahlung damit höher als die in solchen Verfahren üblichen Durchschnittswerte von drei bis fünf Prozent.

Maximal 20 000 Euro je Anleger hatte die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierunternehmen (EdW) an Geschädigte gezahlt. Auf einen kleinen weiteren Nachschlag aus dem Insolvenzverfahren dürfen Anleger hoffen: Es läuft noch ein Prozess, bei dem es um etwa 18 Millionen Euro geht, vor allem um Steuererstattungsansprüche.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr