Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Gabelstapler-Hersteller Kion schafft Jobs in der Entwicklung

Maschinenbau Gabelstapler-Hersteller Kion schafft Jobs in der Entwicklung

Der Gabelstapler-Hersteller Kion will kräftig in seine Forschung und Entwicklung investieren. In China sollen in den nächsten eineinhalb Jahren bis zu 150 neue Entwickler eingestellt werden, sagte Vorstandschef Gordon Riske in einem dpa-Interview in Wiesbaden.

Voriger Artikel
Frankfurt wird Chinas Tor zur Eurozone: Bank of China auserwählt
Nächster Artikel
Minister: Yuan-Clearingbank eröffnet Mittelstand neue Perspektiven

Gordon Riske auf einem Gabelstapler.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Wiesbaden. Der weltweit zweitgrößte Gabelstapler-Hersteller hat insgesamt elf Entwicklungszentren mit rund 950 Beschäftigten, davon vier in den Wachstumsmärkten China, Indien und Brasilien. Alleine etwa 300 Entwickler arbeiten in China.

Mit den neuen Jobs will Kion vor allem Fahrzeuge für den asiatischen Raum entwickeln, aber auch Produktplattformen für andere Wachstumsmärkte entwerfen. Die Wiesbadener haben sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 Toyota als Branchenprimus abzulösen. Dazu sollen die Marktanteile besonders in Asien und in den USA ausgebaut werden. In China will das Unternehmen laut Riske einen zweistelligen Marktanteil erreichen, derzeit sind es etwa acht Prozent. "In den USA peilen wir fünf bis sechs Prozent an, also eine Jahresproduktion von etwa 8000 Gabelstaplern in den nächsten drei Jahren", erklärte der Manager.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr