Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Fünfte Runde im Tarifstreit der Gebäudereiniger begonnen

Tarife Fünfte Runde im Tarifstreit der Gebäudereiniger begonnen

Die Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 600 000 Gebäudereiniger sind am Donnerstagmorgen in der fünften Runde fortgesetzt worden. "Die Gespräche sind open-end geplant.

Voriger Artikel
Deutsche Bank baut netto rund 9000 Stellen ab
Nächster Artikel
Deutsche-Bank-Chef Cryan: 2018 wird entscheidendes Jahr

Die Tarifverhandlungen für die Gebäudereiniger gehen in die fünfte Runde.

Quelle: Peter Endig/Archiv

Frankfurt/Main. Es wäre nicht ungewöhnlich, wenn wir uns nochmals vertagen müssten, aber man hofft immer auf eine Einigung", sagte ein Sprecher der Gewerkschaft IG Bau kurz vor Verhandlungsbeginn.

Nach den zuletzt zehnstündigen Tarifgesprächen Mitte Oktober hatte auch der Geschäftsführer des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks, Johannes Bungart, die Hoffnung geäußert, dass es in Frankfurt zu einem Abschluss kommen könnte. Am Donnerstag betonte der Vorsitzende der Tarifkommission des Verbandes, Thomas Conrady: "Einen Streik wollen wir vermeiden. Wir sind kompromissbereit und hoffen, die IG Bau ist es auch." Die Arbeitgeber seien bereit, über eine Tariferhöhung zu reden: "Unser faires Angebot von mehr als drei Prozent Gehaltsanhebung gilt."

Die Gewerkschaft ist mit Forderungen nach höheren Löhnen, einem Tarifvertrag gegen Leistungsverdichtung und weiteren Schritten bei der Ost-West-Angleichung der Löhne in die Tarifverhandlungen gegangen. Die Friedenspflicht endet am 31. Oktober, der aktuell gültige Mindestlohntarifvertrag läuft zum 31. Dezember aus.

Begleitet werden die Verhandlungen von einer Demonstration der Gebäudereiniger und einer Kundgebung (13.00 Uhr) vor dem Verhandlungsgebäude. Die IG Bau beklagt, dass die Beschäftigten immer mehr Fläche in immer kürzerer Zeit reinigen müssten. Die Arbeitgeber weisen das zurück. Bungart sagte: "Auch wenn die IG BAU ihre Mär vom Turbo-Putzen in immer neuen Varianten erzählt, bleibt sie eine Mär." In tarifgebundenen Unternehmen gebe es das nicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr