Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Frick-Verteidiger räumen Kursmanipulation ein: Kein Strafantrag

Prozesse Frick-Verteidiger räumen Kursmanipulation ein: Kein Strafantrag

Im Strafprozess gegen den früheren TV-Börsenjournalisten Markus Frick hat die Verteidigung keinen konkreten Strafantrag gestellt. Ein Verstoß gegen das Wertpapierhandelsgesetz werde zugestanden, erklärten Fricks Anwälte am Montag im Plädoyer vor dem Landgericht Frankfurt.

Voriger Artikel
Rekord bei Ansiedlung von ausländischen Unternehmen
Nächster Artikel
Ikea-Möbelhaus soll auf nach Wetzlar

Prozess gegen Ex-Börsenguru Markus Frick.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main. Für den Mitangeklagten forderte dessen Verteidiger eine Bewährungsstrafe von einem Jahr. Frick wird von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, für rund zwei Millionen Euro Schmiergeld gezielt falsche Anlagetipps verbreitet zu haben, um den Kurs der besprochenen Aktien in die Höhe zu treiben. Die Staatsanwaltschaft beantragte für den einschlägig vorbestrafen Angeklagten zwei Jahre und drei Monate Haft. Das Urteil soll am kommenden Dienstag (25. Februar) fallen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr