Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Fraport: Passagierzahlen wachsen derzeit schneller als angepeilt

Luftverkehr Fraport: Passagierzahlen wachsen derzeit schneller als angepeilt

Am Frankfurter Flughafen steigen die Passagierzahlen derzeit schneller als die für das Gesamtjahr angepeilten 2 bis 3 Prozent. In den Sommermonaten rechne man an Deutschlands größtem Luftfahrt-Drehkreuz erneut mit mehr als 200 000 Passagieren pro Tag - und einem neuen Tagesrekord, sagte der Chef des Betreibers Fraport, Stefan Schulte, am Dienstagabend vor Journalisten in Frankfurt.

Voriger Artikel
GDL-Chef Weselsky attackiert Bahnvorstand: Dort sitzen die Schuldigen
Nächster Artikel
Uber Pop in Frankfurt und München nur noch Mitfahr-Anbieter

Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG.

Quelle: Arne Dedert

Frankfurt/Main. Im Vorjahr hatte der Flughafen am 17. August mit rund 210 600 Fluggästen den passagierreichsten Tag seiner Geschichte verzeichnet.

Schulte verteidigte den nach mehrjähriger Debatte beschlossenen Bau des dritten Passagierterminals in Frankfurt, der noch in diesem Jahr beginnen soll. Fraport wolle die Position des Flughafens als eines der führenden Luftfahrt-Drehkreuze in Europa halten, sagte der Manager. Dazu brauche es nicht nur eine ausreichende Infrastruktur, sondern auch ansprechende Gebäude.

Die Kritik am hohen Anteil von Passagieren, die in Frankfurt nur umsteigen, aber in der Region für zusätzlichen Fluglärm sorgen, ließ der Fraport-Chef nicht gelten. "Ohne die Transitpassagiere könnten wir so viele Verbindungen zu großen Städten gar nicht anbieten", sagte er. Der erste Bauabschnitt des neuen Terminals soll 2022 in Betrieb gehen, weil dann laut Fraport-Prognose die Kapazität der beiden bestehenden Abfertigungsgebäude überschritten sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr