Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Flugsicherungschef: Grundservice kein Mittel gegen Streiks

Luftverkehr Flugsicherungschef: Grundservice kein Mittel gegen Streiks

Der Chef der Deutschen Flugsicherung (DFS) hat davor gewarnt, gegen die zahlreichen Lotsenstreiks europaweite Minimalvorschriften für Flugsicherungsdienste einzuführen.

Voriger Artikel
Umsatzsteuerbetrug: Beteiligte Banker verurteilt
Nächster Artikel
Hessisches Kabinett stimmt Verkauf des Flughafens Hahn zu

Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Deutschen Flugsicherung.

Quelle: Christoph Schmidt/Archiv

Frankfurt/Main. "Überall, wo es diese Vorschriften bereits gibt, wird wesentlich häufiger gestreikt", sagte Klaus-Dieter Scheurle am Dienstag in Frankfurt mit Blick auf Länder wie Frankreich oder Italien. Die französischen Fluglotsen haben zur Fußball-EM den 50. Streik seit 2009 ausgerufen, hatte zuvor der Verband "Airlines for Europe" geklagt.

Mit einer vorgeschriebenen Grundversorgung bei der Flugsicherung sinke die Hemmschwelle für Arbeitskämpfe, deren Auswirkungen für die Passagiere massiv blieben. "Auch wenn vielleicht nur 50 Prozent der Flüge ausfallen, ist der gesamte Luftverkehr erheblich gestört", sagte der DFS-Chef.

Scheurle befürwortete für den deutschen Infrastrukturbereich eine verpflichtende Schlichtung vor möglichen Streiks. Die Waffengleichheit sei in manchen Bereichen, in denen die Gewerkschaften mit sehr wenigen Leuten den ganzen Betrieb stilllegen könnten, nicht mehr gegeben. Es gebe nach der Verabschiedung des Tarifeinheitsgesetzes allerdings keine politische Debatte mehr in Deutschland, die sich mit dem Thema befasse.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr