Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Flughafen Hahn: Bankschulden sinken auf 1,3 Millionen Euro

Luftverkehr Flughafen Hahn: Bankschulden sinken auf 1,3 Millionen Euro

Der angeschlagene Hunsrück-Flughafen Hahn ist zumindest bei Banken kaum noch verschuldet. Zugleich bleibt er aber hoch defizitär und seine Zukunft ungewiss - die Ausgaben übersteigen die Einnahmen.

Voriger Artikel
Neue Millionenspritze für Deutsche Flugsicherung
Nächster Artikel
Aareal Bank beendet Gerichtsverfahren und hebt Prognose an

Bankschulden sinken auf 1,3 Millionen Euro.

Quelle: Thomas Frey/Archiv

Hahn. Nachdem das Land Rheinland-Pfalz seit 2014 nach und nach 121 Millionen Schulden auf Kosten der Steuerzahler übernommen hat, liegen die Verbindlichkeiten bei Banken derzeit nur noch bei vier Millionen Euro, wie Hahn-Sprecherin Hanna Koch mitteilte. "Diese werden im Laufe dieses Jahres weiter getilgt, so dass Anfang 2017 noch 1,3 Millionen Euro Darlehen zu verzeichnen sein werden. Für ein Unternehmen unserer Größenordnung sind dies sehr geringe Zahlen."

Allerdings hat der Flughafen mit mehr als 300 Beschäftigten 2015 ein Defizit von 17,4 Millionen Euro verbucht und erwartet auch 2016 einen Fehlbetrag in ähnlicher Höhe. Somit zehrt das Defizit das Eigenkapital auf. Zu dessen Höhe machte die Sprecherin keine Angaben. Es steckt zu einem großen Teil in den Immobilien.

"Der Flughafen kann sich derzeit aus eigenen liquiden Mitteln finanzieren", sagte Koch. Laut Hahn-Aufsichtsratschef Salvatore Barbaro ist der Airport aber nur noch bis Ende November oder Anfang Dezember liquide. Dann müsse wohl eine erste Tranche eines staatlichen 34-Millionen-Euro-Kredits fließen. Der Flughafen soll verkauft werden. Er gehört zum Großteil Rheinland-Pfalz, zum kleineren Teil Hessen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr