Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Flugbegleiter verhandeln mit Lufthansa: keine Streikzeiten genannt

Tarife Flugbegleiter verhandeln mit Lufthansa: keine Streikzeiten genannt

Der nächste Streik bei der Lufthansa kommt schneller als erwartet. Die Flugbegleiter schlagen den Jobgipfel aus und lassen zum ersten Advent die Arbeit liegen. Das könnte bis Weihnachten so weitergehen.

Voriger Artikel
Keine Versenkerlaubnis für K+S: Eingeschränkte Produktion?
Nächster Artikel
Ufo sagt Streik bei Lufthansa ab

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo kündigt einen neuen Streik an.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Frankfurt/Main. Der angedrohte Streik der Flugbegleiter bei der Lufthansa zur Adventszeit könnte doch noch verhindert werden. Die Gewerkschaft Ufo befindet sich nach eigenen Angaben in Gesprächen mit dem Lufthansa-Vorstand, um den für Donnerstag angekündigten Ausstand vielleicht doch noch abzusagen. An diesem Dienstag werde es keine konkreten Aussagen zum genauen Umfang des Arbeitskampfes geben, hieß es auf der Homepage der Gewerkschaft. Weitere Informationen kündigte Ufo für Mittwoch an.

Am Montag hatte Ufo knapp zwei Wochen nach dem bislang härtesten Arbeitskampf in der Geschichte des Unternehmens die Flugbegleiter zur erneuten Arbeitsniederlegung aufgerufen. Die Gewerkschaft kündigte Ausstände zunächst für diesen Donnerstag und Freitag (26./27. November) an. Ufo hatte den abermaligen Streikaufruf damit begründet, dass bei ihr kein verbessertes Angebot zur Alters- und Übergangsversorgung für die rund 19 000 Lufthansa-Flugbegleiter eingegangen sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr