Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Erneuter Streik am größten deutschen Amazon-Standort

Tarife Erneuter Streik am größten deutschen Amazon-Standort

Die Gewerkschaft Verdi setzt mit einer Nadelstich-Taktik ihre Streik-Serie beim Versandhandelsriesen Amazon fort. Am Donnerstag rief Verdi am größten deutschen Standort in Bad Hersfeld zu einem spontanen Kurzstreik in der Frühschicht auf.

Voriger Artikel
Absatzplus: Opel sieht sich auf Kurs
Nächster Artikel
Medien: Deutsche Bank vor Milliardenstrafe wegen Zinsmanipulation

Mitarbeiter von Amazon streiken in Bad Hersfeld.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Bad Hersfeld. 250 Mitarbeiter hätten daran teilgenommen, berichtete die Gewerkschaft. Ein Unternehmenssprecher erklärte dagegen, weniger als 200 Beschäftigte hätten an dem Ausstand teilgenommen. Die weit überwiegende Mehrzahl der Mitarbeiter habe regulär gearbeitet.

"Wir können mit flexiblen Streiks aus einer Schicht heraus Amazon überraschend treffen. Diese Taktik der Nadelstiche ist für den Arbeitgeber weniger planbar", sagte Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke in Bad Hersfeld, wo der weltgrößte Versandhändler zwei Logistikzentren betreibt. Am Dienstag hatte Verdi bereits zu solch einem spontanen Ausstand in Osthessen aufgerufen. Rund um Ostern wurden weitere Standorte im Bundesgebiet bestreikt.

Die Gewerkschaft will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels bewegen. Das Unternehmen lehnt das ab. In dem Tarifkonflikt kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Streiks. Eine Einigung ist nicht in Sicht. Amazon hat neun Logistikzentren in Deutschland mit mehr als 10 000 Mitarbeitern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr