Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Ermittler sind betrügerischen Aktiengeschäften auf der Spur

Kriminalität Ermittler sind betrügerischen Aktiengeschäften auf der Spur

Wegen betrügerischer Aktiengeschäfte hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart sieben Männer im Alter von 32 bis 50 Jahren im Visier. Ihnen wird Marktmanipulation und gewerbsmäßiger Betrug mit Aktien der Firma Emission & Power Solutions (EPS) zu Last gelegt, wie die Anklagebehörde und das baden-württembergische Landeskriminalamt am Mittwoch mitteilten.

Stuttgart. Der mutmaßliche Kopf der Geschäfte, ein 50-jähriger Norweger, befinde sich wegen ähnlicher Vorwürfe bereits in den USA in Haft.

Am Mittwoch gab es Durchsuchungen von zwölf Objekten in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen und in der Schweiz. Die Firma EPS wurde von dem Norweger und einem in der Schweiz wohnhaften Deutschen gegründet. Sie machte Werbung für ein Fantasieprodukt. Der angeblich existierende "SX"-Reaktor sollte den Spritverbrauch und Schadstoffausstoß beim Auto senken, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Mehrere der Verdächtigen sollen die im Freiverkehr erhältlichen Aktien mit Nachrichten und Empfehlungen auf Internet-Webseiten mit unrealistischen Gewinnaussichten empfohlen und beworben haben.

Vier der Männer verkauften die Papiere, deren Kurs laut Mitteilung künstlich in die Höhe getrieben wurde, dann an die Interessenten. Der Schaden wurde mit rund 3,9 Millionen Euro beziffert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft