Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
EZB: Offizielle Eröffnung der neuen Zentrale in kleinem Rahmen

EZB EZB: Offizielle Eröffnung der neuen Zentrale in kleinem Rahmen

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird ihre neue Zentrale im Frankfurter Ostend am 18. März offiziell mit einem Festakt in kleinem Rahmen eröffnen. Nach Angaben eines EZB-Sprechers vom Mittwoch soll es am Vormittag eine kurze Zeremonie mit Reden von Notenbank-Präsident Mario Draghi und dem Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) geben.

Voriger Artikel
Wieder Warnstreiks bei Metall- und Elektrobetrieben
Nächster Artikel
Zeitung: Nullrunde und Boni-Kürzungen bei Deutscher Bank

Gegend um Zentrale der EZB im Frankfurter Ostend.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main. Eingeladen werden nach seinen Angaben die Gouverneure der Zentralbanken der Europäischen Union und einige weitere Gäste, darunter Vertreter des Landes Hessen und der EU-Kommission sowie der Architekt Wolf Prix.

"Für die Mitarbeiter der EZB handelt es sich um einen normalen Arbeitstag", erklärte der Sprecher. "Wir halten das Format für angemessen in einer Zeit, da für die EZB im Mittelpunkt steht, ihr Mandat zu erfüllen und nicht Feiern zu veranstalten." Nachmittags am 18. März steht eine turnusgemäße Sitzung des EZB-Rates auf dem Programm - allerdings ohne geldpolitische Entscheidungen.

Die kapitalismuskritische Blockupy-Bewegung hat für den 18. März bereits Kundgebung und Demonstration angemeldet. Die Organisatoren erwarten etwa 10 000 Teilnehmer. Ende November hatte es vor dem EZB-Neubau Randale gegeben, mehrere Menschen wurden leicht verletzt.

Bezogen hatten die EZB-Mitarbeiter die beiden 165 und 185 Meter hohen Glastürme Anfang November, im Dezember tagte erstmals der EZB-Rat in dem Ensemble aus Hochhaus und denkmalgeschützter Großmarkthalle.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr