Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
EU-Bankenaufsicht: Waigel wirbt für Frankfurt als Standort

EU EU-Bankenaufsicht: Waigel wirbt für Frankfurt als Standort

Prominente Unterstützung für Frankfurt: Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) wirbt als Sonderbeauftragter dafür, dass die Europäische Bankenaufsicht (EBA) in der Mainmetropole angesiedelt wird.

Voriger Artikel
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Nächster Artikel
Besucherrückgang bei IAA: "Schwieriges Umfeld"

Theo Waigel (CSU).

Quelle: Wolfgang Borrs/Archiv

Wiesbaden. Das teilte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Freitag in Wiesbaden mit. Bisher ist die EBA in London und muss nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union in ein anderes EU-Mitgliedsland umziehen. Neben Frankfurt haben sich sieben weitere Städte als zukünftiger Standort beworben. Die Entscheidung soll im November fallen.

"Wir freuen uns, dass Theo Waigel bereit ist, sich für Frankfurt als neuen EBA-Standort zu engagieren", sagte Bouffier und fügte hinzu: "Er ist ein ausgewiesener Finanzfachmann und genießt in ganz Europa noch immer einen exzellenten Ruf." Laut Bouffier rechnet sich die Landesregierung gute Chancen aus, dass Frankfurt, das auch Sitz der EZB ist, den Zuschlag erhält. In den kommenden Wochen soll Waigel seine Kontakte nutzen, um für Frankfurt zu werben. Dabei sind unter anderem Gespräche in Brüssel vorgesehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr