Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Deutsche Bank: Vorstand im CO2-Skandal entlastet

Kriminalität Deutsche Bank: Vorstand im CO2-Skandal entlastet

Die Deutsche Bank sieht ihren Vorstand im Steuerskandal um den Handel mit Luftverschmutzungsrechten entlastet. "Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat der Deutschen Bank bestätigt, dass die von der Bank am 24. April 2015 übergebenen Unterlagen in der CO2-Untersuchung keinen Anlass für die Eröffnung von Ermittlungsverfahren gegen Vorstände geben", sagte ein Sprecher des Instituts am Mittwoch in Frankfurt.

Voriger Artikel
Helaba bestätigt nach gutem Jahresstart Ergebnisprognose
Nächster Artikel
Weiterer Mann im Aufsichtsrat: Kritik an Fresenius

Deutsche Bank sieht ihren Vorstand entlastet.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main. Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft wollte die Äußerung der Deutsche Bank nicht kommentieren.

In Medienberichten hatte es jüngst geheißen, etliche Vorstände - inklusive der amtierenden Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen - hätten in der Affäre nicht oder zu spät gehandelt, obwohl sie bereits 2009 von den britischen Behörden vor betrügerischen Machenschaften beim Handel mit CO2-Zertifikaten gewarnt worden seien. Zahlreiche Händler wickelten die Geschäfte, die einen Steuerschaden in dreistelliger Millionenhöhe anrichteten, über den deutschen Branchenprimus ab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr