Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Deutsche-Bank-Prozess: Rückschlag für Staatsanwaltschaft

Prozesse Deutsche-Bank-Prozess: Rückschlag für Staatsanwaltschaft

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat im Strafprozess gegen Top-Banker der Deutschen Bank einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Der Vorsitzende Richter Peter Noll wies mehrere Beweisanträge der Anklagebehörde am Dienstag ab.

Voriger Artikel
Kurs der Deutschen-Bank-Aktie nagt an Fitschens Vermögen
Nächster Artikel
Breuer: Zahlung an Deutsche Bank kein Schuldeingeständnis

Jürgen Fitschen faltet die Hände.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

München. Teilweise seien die Inhalte der Anträge nahezu identisch mit früheren Anträgen, die bereits abgelehnt wurden. Erkenntnisse zur Erforschung der Wahrheit erwarte er durch die beantragten Beweise nicht. In dem Prozess geht es um die Frage, ob der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, zusammen mit vier weiteren ehemaligen Bankern vor fünf Jahren Richter hinters Licht führen wollte, um Schadenersatzzahlungen der Deutschen Bank für die Pleite des Medienkonzerns Kirch zu vermeiden. Die Angeklagten weisen die Vorwürfe zurück.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr