Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Darmstädter Merck-Konzern will nach AZ-Übernahme weitere Zukäufe

Pharma Darmstädter Merck-Konzern will nach AZ-Übernahme weitere Zukäufe

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck fühlt sich fit für weitere Zukäufe. Mit der erst kürzlich erfolgten Übernahme des britischen Herstellers AZ Electronic seien die Wachstumspläne noch nicht beendet.

Voriger Artikel
Merck holt Finanzchef-Nachfolger von Henkel
Nächster Artikel
Berater weist auf Gesetzesverstoß hin und muss Schadenersatz zahlen

Unternehmenschef Karl-Ludwig Kley.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Darmstadt. "Merck ist heute schuldenfrei", sagte Unternehmenschef Karl-Ludwig Kley am Freitag bei der Hauptversammlung in Frankfurt. "Wir können uns Investitionen und Akquisitionen leisten." Für AZ Electronic hatten die Darmstädter umgerechnet rund 1,9 Milliarden Euro geboten. Die Übernahme muss noch bezahlt werden. Merck will so das lukrative Geschäft mit Produkten für die Elektronikindustrie ausbauen. Zuletzt war 2010 der US-Laborspezialist Millipore für 7,2 Milliarden Dollar übernommen worden. Der Merck-Umsatz lag 2013 bei 10,7 Milliarden Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr