Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Commerzbank prüft Verkauf ihres Towers in Frankfurt

Banken Commerzbank prüft Verkauf ihres Towers in Frankfurt

Der Commerzbank-Turm in der Frankfurter Innenstadt wird möglicherweise verkauft. Das höchste Bürogebäude Deutschlands werde derzeit zu mehr als 600 Millionen Euro auf dem Markt angeboten, berichtet das Portal "EuroProperty" am Freitag.

Voriger Artikel
Verhandlungsunfähig: Ex-Baulöwe Schneider muss nicht mehr vor Gericht
Nächster Artikel
S&K-Verteidiger verlangt Ablösung der Staatsanwälte

Der Verkauf des Towers wird geprüft.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main. Die Commerzbank wollte Marktgerüchte auf Nachfrage nicht kommentieren, betonte aber, wie alle anderen Konzerne kontinuierlich alle Optionen zu prüfen. "Klar ist: Das Commerzbank-Hochhaus wird auch langfristig die Konzernzentrale der Commerzbank sein", sagte eine Sprecherin.

Allerdings ist die Commerzbank AG aktuell nicht der Eigentümer des Gebäudes, sondern Hauptmieter. Der Tower, der mit Antenne 300 Meter hoch ist, gehört derzeit zwei geschlossenen Immobilienfonds. Dem Vernehmen nach hat das Institut ein Vorkaufsrecht, das 2016 fällig wird. Möglich wäre, dass die Commerzbank den 1997 fertiggestellten Turm kauft, um ihn gewinnbringend weiter zu verkaufen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr