Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Commerzbank-Aufsichtsratschef: Blessing-Nachfolge bis April

Banken Commerzbank-Aufsichtsratschef: Blessing-Nachfolge bis April

Die Commerzbank will in den nächsten zwei Monaten die Nachfolge des scheidenden Konzernchefs Martin Blessing regeln. Es seien Gespräche mit externen und internen Kandidaten geführt worden, erklärte Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller am Freitag im Intranet der Bank.

Voriger Artikel
Ambiente-Messe beginnt mit verringertem Angebot
Nächster Artikel
Konsumgütermesse Ambiente gestartet: Schwerpunkt Italien

Martin Blessing, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank.

Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv

Frankfurt/Main. "Als Ergebnis entsteht jetzt eine Shortlist, auf deren Basis dann der gesamte Aufsichtsrat entscheiden wird. Wir möchten diesen Prozess bis zur Hauptversammlung im April abgeschlossen haben, so dass einer geordneten Staffelübergabe nichts im Wege stehen wird." Das Aktionärstreffen ist für den 20. April angesetzt.

Als Kandidaten gelten die Vorstände Martin Zielke (Privatkunden) und Markus Beumer (Mittelstand). In Medienberichten waren als mögliche externe Bewerberinnen unter anderen Annika Falkengren, Chefin der schwedischen SEB, sowie Jutta Dönges, die neue Chefin der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung genannt worden.

Blessing, der die Bank seit Mitte Mai 2008 führt, hatte Anfang November angekündigt, seinen im Oktober 2016 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Auch im Aufsichtsrat steht ein Umbruch bevor. "Für mich ist schon lange klar, dass ich diese Position über das Jahr 2018 hinaus auf keinen Fall bekleiden werde", betonte Chefkontrolleur Müller. "Wenn es uns gelingt, einen geeigneten Kandidaten frühzeitig zu gewinnen - ich stünde einem Wechsel auch vor 2018 nicht im Wege."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr