Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Chinesischer Investor greift nach Privatbank Hauck & Aufhäuser

Banken Chinesischer Investor greift nach Privatbank Hauck & Aufhäuser

Die Privatbank Hauck & Aufhäuser soll chinesisch werden. Die Beteiligungsgesellschaft Fosun will das Frankfurter Institut kaufen und hat den Eigentümern eine bindende Offerte vorgelegt.

Voriger Artikel
Azubis sanieren blau-gelbe Euro-Skulptur in Frankfurt
Nächster Artikel
Frankfurter Flughafen verkauft Mehrheit an Fracht-Tochter

Beteiligungsgesellschaft Fosun will das Frankfurter Finanzinstitut kaufen.

Quelle: P.Kneffel/Archiv

Frankfurt/Main. Der Aktionärsausschuss der Bank, in dem die Mehrheit der Eigentümer vertreten ist, nahm das Kaufangebot an.

Allen weiteren Aktionären werde empfohlen, ihre Anteile ebenfalls zu veräußern, teilte Hauck & Aufhäuser am Mittwoch in Frankfurt mit. Im Juni hatte es bereits Berichte über einen bevorstehenden Verkauf der Bank an die Chinesen gegeben.

Die 1796 gegründete Privatbank gehört derzeit Privatpersonen und Unternehmerfamilien. Die geplante Transaktion stehe noch unter dem Vorbehalt der Prüfung durch die Aufsichtsbehörden. "Der Übergang der Anteile soll nach der Genehmigung zum frühestmöglichen Zeitpunkt erfolgen", hieß es.

Fosun ist bereits an zahlreichen Unternehmen in Europa und Deutschland beteiligt. So hält die Gesellschaft Anteile an der BHF Bank, die mit Hauck & Aufhäuser in Konkurrenz steht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr