Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Breuer: Zahlung an Deutsche Bank kein Schuldeingeständnis

Prozesse Breuer: Zahlung an Deutsche Bank kein Schuldeingeständnis

München (dpa) – Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer sieht seine Millionenzahlung an das Frankfurter Geldhaus nicht als Eingeständnis einer Schuld für sein Interview über die Mediengruppe Kirch an.

Voriger Artikel
Deutsche-Bank-Prozess: Rückschlag für Staatsanwaltschaft
Nächster Artikel
Opel: Bestes erstes Quartal seit fünf Jahren

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Rolf Breuer.

Quelle: Andreas Gebert/Archiv

Es sei ihm vielmehr darum gegangen, die Auseinandersetzung beizulegen, ließ Breuer am Dienstag vor dem Landgericht München über seinen Anwalt erklären. Die Initiative sei nicht von ihm ausgegangen, er habe aber eingewilligt. "Dies ist mir nicht leicht gefallen."

Breuer hatte 2002 in einem Fernsehinterview mit Bloomberg TV öffentlich die Kreditwürdigkeit der Kirch-Gruppe angezweifelt. Zwei Monate später war der Medienkonzern pleite und Firmengründer Leo Kirch machte Breuer sein Leben lang dafür verantwortlich. Nach einer jahrelangen Prozessschlacht zahlte die Bank 2014 den Kirch-Erben in einem Vergleich 925 Millionen Euro. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass sich die Bank mit Breuer für die Folgen des Interviews auf einen Vergleich in Höhe von 3,2 Millionen Euro geeinigt hatte, dem bei der Hauptversammlung im Mai noch zugestimmt werden muss.

Breuer muss sich im Zusammenhang mit der Kirch-Pleite derzeit auch in einem Strafprozess vor dem Münchner Landgericht verantworten. Zusammen mit vier weiteren Top-Bankern ist er wegen versuchten Prozessbetrugs angeklagt. Die Männer sollen vor fünf Jahren versucht haben, Richter zu belügen, um Schadenersatz der Deutschen Bank für die Pleite abzuwehren. Die Angeklagten bestreiten dies.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr