Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Betreiber stellt Stromleitungsprojekt im Westen vor

Energie Betreiber stellt Stromleitungsprojekt im Westen vor

Eine von drei im Zuge der Energiewende geplanten großen Stromtrassen durch Deutschland hat einen weiteren genehmigungsrechtlichen Schritt vollzogen. Auf einer von mehreren sogenannten Antragskonferenzen in Mainz für die Verbindung namens "Ultranet" im Westen und Südwesten der Bundesrepublik wurden Behörden, Wirtschaftsvertreter, Kommunen und Bürger informiert.

Voriger Artikel
Fortsetzung im Prozess gegen Top-Banker der Deutschen Bank
Nächster Artikel
Dekabank unterliegt im Streit um Kapitalertragsteuer

Die Stromtrasse «Ultranet» wird den Westen und Süden Deutschlands verbinden.

Quelle: N. Armer/Archiv

Mainz. "Ultranet" soll in einigen Jahren auf 340 Kilometern von Osterath in Nordrhein-Westfalen bis Philippsburg in Baden-Württemberg Strom aus Windenergie vom Norden in den Süden Deutschlands transportieren, wie andernorts auch das umstrittene Projekt "SuedLink" und die Gleichstromtrasse "Süd-Ost".

"Ultranet" wird überwiegend von der Firma Amprion umgesetzt, im Süden in einem Abschitt von TransnetBW. Bei der Konferenz in Mainz ging es um einen Abschnitt zwischen Weißenthurm bei Koblenz und Riedstadt in Südhessen. Amprion favorisiert einen größtenteils östlich des Rheins durch Hessen und Rheinland-Pfalz führenden Verlauf. Alternative wäre ein Korridor durch den Hunsrück und Rheinhessen nach Südhessen. Bei von der Bundesnetzagentur organisierten Antragskonferenzen können regionale Vertreter Bedenken äußern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr