Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Bei K+S in Unterbreizbach zunächst keine Kurzarbeit mehr

Bergbau Bei K+S in Unterbreizbach zunächst keine Kurzarbeit mehr

Beim Düngemittelproduzenten K+S kann am Standort Unterbreizbach in Thüringen bis auf Weiteres die Produktion im Vollbetrieb laufen. Ermöglicht werde dies durch die Genehmigung des Thüringer Landesbergamts, vorübergehend bis zu 200 000 Kubikmeter Abwasser in das nahe gelegene Grubenfeld Springen einzuleiten, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Voriger Artikel
Deutsche-Bank-Kronzeuge lehnt Millionenprämie ab
Nächster Artikel
Euro fällt unter 1,13 Dollar

Das Logo von K+S ist an der Fassade des Firmensitzes in Kassel zu sehen.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Kassel. Zu einem späteren Zeitpunkt müsse das Abwasser wieder zurückgepumpt werden.

Wie lange der Vollbetrieb aufrecht erhalten werden kann, sei nicht absehbar. Dies hänge auch von Niederschlägen und dem Wasserstand der Werra ab, in die Lauge nur bei entsprechend hohem Wasserstand eingeleitet werden darf.

K+S darf derzeit wegen einer Übergangserlaubnis nur sehr begrenzt und bis Ende des Jahres Salzabwasser in tiefe Gesteinsschichten versenken. An den Standorten Hattorf im osthessischen Philippsthal und in Unterbreizbach ruhen seit Jahresbeginn immer wieder Teile der Produktion. Davon sind rund 1000 Beschäftigte betroffen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr