Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Bauernverband gegen Suedlink-Erdkabel: Kritik an Mindestlohn

Agrar Bauernverband gegen Suedlink-Erdkabel: Kritik an Mindestlohn

Der Hessische Bauernverband hat sich gegen eine Verlegung der umstrittenen Fernstromtrasse Suedlink im Boden ausgesprochen. "Eine Leitung im Boden können wir uns hier abschminken", sagte Verbandspräsident Friedhelm Schneider am Montag zum Auftakt der 67. Landwirtschaftlichen Woche Nordhessen in Baunatal.

Voriger Artikel
Pilotenstreik bremst Lufthansa im Dezember
Nächster Artikel
Deutsche Bank informiert im zweiten Quartal über weitere Strategie

Schneider, Präsident des hessischen Bauernverbandes.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Baunatal. Durch die Abstrahlung könnten Flächen 30 Meter um das Kabel nicht für die Landwirtschaft genutzt werden, weil der Anbau dann vertrockne. "Die Flächen neben der Leitung sind nutzlos", betonte er.

Stattdessen forderte Schneider eine Aufrüstung von bestehenden Strommasten, zudem müssten auch Natur- oder Landschaftsschutzgebiete genutzt werden, wenn dadurch Umwege der Leitung vermieden werden könnten. "Es wird einen Verhandlungsmarathon geben, aber wir sind dabei." Die 800 Kilometer lange Trasse soll Strom aus Windenergie nach Süddeutschland bringen, wenn dort 2022 die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen.

Zugleich kritisierte Schneider den Mindestlohn. "Der wird uns 2015 Schwierigkeiten machen. Wir sind einfach nicht konkurrenzfähig. Wir können die Lohnkosten nicht auf unsere Preise aufschlagen", sagte er. Grund dafür seien Konkurrenzprodukte aus dem Ausland, wo es keinen Mindestlohn gebe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr