Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
BGH nimmt Anonymität im Netz unter die Lupe

Prozesse BGH nimmt Anonymität im Netz unter die Lupe

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Dienstag über den Auskunftsanspruch eines Arztes gegen ein Internetportal aus Hessen verhandelt. Das Unternehmen Sanego wehrt sich gegen die Anordnung von zwei Vorinstanzen, Name und Anschrift eines Nutzers zu nennen.

Voriger Artikel
Neues Aufsichtsratsmitglied Kaufmann kritisiert Fraport
Nächster Artikel
Protest gegen geplanten Verkauf der Lufthansa-Rechenzentren

Arzt klagte gegen Internetportal.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Karlsruhe. Dieser hatte nach den Worten des Vorsitzenden BGH-Richters Gregor Galke in dem Bewertungsportal "unwahre und damit im Grundsatz unzulässige Tatsachenbehauptungen" über den Arzt aus Schwäbisch-Gmünd verbreitet.

Die seit 2011 wiederholt veröffentlichten Vorwürfe wurden zwar gelöscht, Sanego mit Sitz in Dreieich (Kreis Offenbach) will dem Arzt aber nicht die Identität des Nutzers preisgeben und beruft sich dabei auf die vom Telemediengesetz verlangte anonyme Bereitstellung des Dienstes. Der VI. Zivilsenat des BGH wollte das Urteil zu der von Sanego eingelegten Revision möglicherweise noch am Dienstag verkünden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr