Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Aufschlag für Ticketpreise in Rhein-Main unter dem Bundesdurchschnitt

Verkehr Aufschlag für Ticketpreise in Rhein-Main unter dem Bundesdurchschnitt

Tickets für Busse und Bahnen im Rhein-Main-Gebiet werden im nächsten Jahr teurer, aber die Preiserhöhung liegt unter dem Bundesdurchschnitt. Die großen Verkehrsverbunde verlangen für ihre Fahrscheine durchschnittlich zwischen gut 1,8 Prozent und 2,9 Prozent mehr, wie eine Auswertung der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Voriger Artikel
K+S-Chef zu Übernahme-Versuch: "Wir haben absolut sauber agiert"
Nächster Artikel
Streik hinterlässt bei Fraport Bremsspuren - schwaches Frachtgeschäft

Tickets im Rhein-Main-Gebiet werden im nächsten Jahr teurer.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Berlin. Der Verband der Deutschen Verkehrsunternehmen rechnet damit, dass die Fahrscheine durchschnittlich 2,4 Prozent teurer werden - nach 3,5 Prozent im Vorjahr.

Den geringsten Aufschlag gibt es in und um Berlin und Frankfurt. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg legt im Schnitt 1,84 Prozent drauf, der Rhein-Main-Verkehrsverbund 1,85 Prozent.

Im bundesweiten Durchschnitt finanziert sich der Nahverkehr nach Branchenangaben nur zur Hälfte aus Fahrschein-Einnahmen, den Rest übernimmt die öffentliche Hand. Kürzlich hatten sich Bund und Länder darauf geeinigt, dass der regionale Bahnverkehr mehr Geld vom Bund bekommt. Die sogenannten Regionalisierungsmittel sollen 2016 auf acht Milliarden Euro steigen. Zudem soll der Zuschuss jährlich um 1,8 Prozent angehoben werden, um steigende Kosten für Trassen, Energie und Personal auszugleichen. Mit dem Geld, das aus der Mineralölsteuer stammt, können die Länder oder regionale Verkehrsverbunde Bahnlinien bestellen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr