Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Al-Wazir: Tourismusbranche darf Nachfolgersuche nicht verschlafen

Tourismus Al-Wazir: Tourismusbranche darf Nachfolgersuche nicht verschlafen

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hat die Tourismusbranche aufgerufen, den Generationswechsel nicht zu verschlafen. Viele Betriebsinhaber würden zu spät mit der Suche nach Nachfolgern beginnen, erklärte der Minister am Freitag in Wiesbaden und berief sich dabei auf eine Studie seines Hauses zur Bevölkerungsentwicklung und den Zukunftstrends im Tourismus.

Voriger Artikel
Schäfer-Klug als Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzender bestätigt
Nächster Artikel
Russischer Frachtflieger: Ukraine-Krise belastet Geschäft nicht

Der Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne).

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Wiesbaden. Die wachsende Nachfrage nach Städtereisen müsse von der Branche ebenfalls berücksichtigt werden.

"Auch wenn der Tourismus in Hessen momentan boomt, so sind doch Anstrengungen erforderlich, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben", betonte Al-Wazir. Nach der Studie sei mittelfristig mit einem Rückgang der Übernachtungen und der Tagesgeschäftsreisen zu rechnen. Das Ministerium plane daher neben regionalen Veranstaltungen mit Verbänden und Kammern auch eine neue Internetplattform. Dort sollen in den nächsten Monaten Informationen, Beratungsangebote und Ansprechpartner zu finden sein.

In Hessen hat sich der Tourismusboom nach einem Rekordjahr 2013 auch im ersten Quartal fortgesetzt. Hotels und andere Beherbergungsbetriebe zählten in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres knapp 2,9 Millionen Gäste und damit etwa fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. 2013 übernachteten 13,2 Millionen Gäste in Hotels oder Pensionen in Hessen. Das war das fünfte Rekordjahr in Folge.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr