Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Agrarministerin Priska Hinz sagt Schäfern Gespräch zu

Agrar Agrarministerin Priska Hinz sagt Schäfern Gespräch zu

Der Protest mehrerer hessischer Schäfer mit ihren Herden für mehr Geld zeigt Wirkung: Agrarministerin Priska Hinz (Grüne) will auf die Schafhalter zugehen und mit ihnen über Fördermöglichkeiten sprechen.

Voriger Artikel
Höhere Kosten für Pauschreisen treiben Verbraucherpreise
Nächster Artikel
SGL-Hauptversammlung erstmals mit Klatten und Köhler an der Spitze

Dienstag wollen Schäfer mit ihren Schafen demonstrieren.

Quelle: M. Schutt/Archiv

Wiesbaden. Die Schäfer hatten am Dienstag gemeinsam mit ihren Tieren vor dem Ministerium in Wiesbaden demonstriert, auch in anderen Landeshauptstädten gab es Proteste. Sie fordern eine Weidetierprämie und mehr Geld aus Naturschutzprogrammen der Länder. Die Leistung der Schäfer werde nicht ausreichend gewürdigt, begründete der Sprecher des Bundesverbandes der Berufsschäfer in Hessen, Henner Böhm, die Aktion.

"Schafhalter können künftig pro Hektar Grünland bis zu 460 Euro im Jahr erhalten, wenn sie sich für entsprechende Maßnahmen entscheiden und Bedingungen einhalten", sagte Priska Hinz in Wiesbaden. Die genauen Fördersummen ab 2015 seien aber noch nicht festgezurrt, sagte ein Sprecher weiter. Das neue Hessische Agrarumwelt und Landschaftspflege Programm (HALM) solle die Beweidung stärker fördern, müsse aber vom Ministerium noch endgültig beschlossen werden.

"Wenn die Bedingungen nicht erfüllbar sind, hilft es nicht", sagte Berufsschäfer-Sprecher Böhm. Die Schäfer seien aber froh, dass die Ministerin das Gespräch suche.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr