Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Agrarminister wollen Hilfe von der EU zur Bewältigung der Milchkrise

Agrar Agrarminister wollen Hilfe von der EU zur Bewältigung der Milchkrise

Die Milchbauern müssen wegen geringer Erlöse um ihre Existenz bangen. Der Agrarministerkonferenz gelang kein Konzept zur Lösung des Problems. Jetzt soll die EU helfen und ein Runder Tisch Rat geben.

Voriger Artikel
Ausbaugegner fürchten weitere Vergrößerung des Frankfurter Flughafens
Nächster Artikel
Bericht: Commerzbank-Tower in Frankfurt steht zum Verkauf

Ein Lösungskonzept ist den Agrarministern nicht gelungen.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Fulda. Eine schnelle Lösung der Preiskrise ist für die 80 000 Milchbauern in Deutschland nicht in Sicht. Die Agrarminister von Bund und Ländern konnten zum Abschluss ihrer Konferenz in Fulda noch kein Konzept mit raschen Hilfsmaßnahmen präsentieren. Man könne nicht einfach einen Hebel umlegen, um die Probleme zu beheben, warb Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) am Freitag um Verständnis. Er sehe bislang kein überzeugendes und stimmiges Modell, sagte er nach der dreitägigen Agrarministerkonferenz (AMK).

Vor der Abschluss-Pressekonferenz stürmten rund 100 Demonstranten das Tagungshotel, um die Politiker zur Rede zu stellen. Die Beamten seien von der Aktion überrascht worden, räumte ein Polizeisprecher ein. 200 weitere Landwirte belagerten den Versammlungsort. Sie machten mit lautstarken Sprechchören ihrem Unmut Luft. Es sei aber zu keinen gewalttätigen Auseinandersetzungen oder Sachbeschädigungen gekommen. Zuvor hatten rund 400 Teilnehmer bei einer angekündigten Demo nahe des Doms unter anderem gegen geringe Erzeugerpreise demonstriert.

Die AMK beschloss, dass sich die Bundesregierung auf EU-Ebene für die Weiterentwicklung von Instrumenten zur Krisenbewältigung auf dem Milchmarkt einsetzen möge. Geprüft werden soll etwa, ob eine flexible Angebotsregulierung helfe. Zudem solle ein Frühwarnsystem aufgebaut werden, das auf Markt-Turbulenzen hinweist.

Die AMK beschloss auch, dass ein Runder Tisch mit Vertretern von Politik, Wirtschaft und Verbänden gebildet werden soll, um über tragfähige Lösungsansätze zu beraten. Die AMK-Vorsitzende, Hessens Agrarministerin Priska Hinz (Grüne), sagte, das erste Treffen solle möglichst noch vor Weihnachten stattfinden.

Die Agrarminister erklärten, dass die Preiskrise auf dem Milchmarkt wegen des Überangebots noch nicht überstanden sei: Die "Talsohle bei den Auszahlungspreisen" für Milch sei noch nicht durchschritten. Preise von derzeit 30 Cent pro Kilo und weniger bringen Erzeuger in Existenznot. Deswegen forderten die Minister auch, dass Geld aus der Superabgabe, die zu Zeiten der Milchquote für eine Überproduktion erhoben wurde, an die Bauern zurückfließen soll.

Die EU hatte Mitte September in einem Hilfspaket den deutschen Bauern knapp 70 Millionen Euro versprochen. Vielen Agrarministern ist das zu wenig. Hinz sagte, auch der Bund müsse seine Finanzhilfen erhöhen.

Till Backhaus (SPD), Agrarminister in Mecklenburg-Vorpommern, forderte, dass die Bauern keinem Preiskampf mit den Molkereien und dem Lebensmittelhandel ausgesetzt werden dürften. Hermann Onko Aeikens (CDU), Agrarminister in Sachsen-Anhalt, äußerte sich kritisch zu der von den Grünen ins Gespräch gebrachten Marktregulierung. Angesichts offener Grenzen könnten die Produzenten in Nachbarstaaten profitieren. Die rheinland-pfälzische Agrarministerin Ulrike Hoefken (Grüne) verteidigte hingegen die Idee, die auch schon vom Deutschen Bauernverband als nutzlos eingeschätzt worden war.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr