Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° Schneefall

Navigation:
Ackermann wirft Staatsanwaltschaft Voreingenommenheit vor

Prozesse Ackermann wirft Staatsanwaltschaft Voreingenommenheit vor

Der ehemalige Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, hat zum Abschluss des Betrugsprozesses um angebliche Falschaussagen im Fall Kirch die Münchner Staatsanwaltschaft scharf kritisiert.

Voriger Artikel
Tarifpartner vom Bau treffen sich zu dritter Runde
Nächster Artikel
Boom im Tagungsgeschäft

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann.

Quelle: Sven Hoppe

München. In seinem letzten Wort vor dem Urteilsspruch warf der Manager der Behörde am Montag vor, voreingenommen gewesen zu sein, weil sie das Amt des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank als "strafschärfend" angesehen habe. Dies sei erschreckend und decke sich nicht mit seinem Rechtsverständnis von einer objektiven Behörde.

Die anderen Angeklagten schlossen sich den Ausführungen ihrer Verteidiger an, die alle einen Freispruch gefordert hatten. Die fünf Banker stehen seit einem Jahr vor Gericht, weil sie laut Anklage vor fünf Jahren in einem Prozess um Schadenersatzforderungen für die Pleite des Medienkonzerns Kirch falsch ausgesagt haben sollen. Der Vorsitzende Richter unterbrach das Verfahren nach den letzten Worten der Angeklagten "zur Urteilsfindung" für eine Stunde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft