Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Ackermann wirft Münchner OLG-Richtern tendenziöse Befragung vor

Prozesse Ackermann wirft Münchner OLG-Richtern tendenziöse Befragung vor

Der frühere Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, fühlt sich von Richtern des Oberlandesgerichts München ungerecht behandelt. Im Prozess um Schadenersatz für die Pleite des Medienkonzerns Kirch vor vier Jahren hätten ihm die Richter tendenziöse Fragen gestellt, um ihre vorgefertigte Meinung zu bestätigen, sagte Ackermann am Dienstag vor dem Landgericht München.

Voriger Artikel
Jörg Köhlinger neuer Bezirksleiter für IG-Metall-Region Mitte
Nächster Artikel
Aktionstag von Verdi für bessere Arbeit bei Amazon

Josef Ackermann, ehemaliger Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank.

Quelle: Sven Hoppe/Archiv

München. "Die Atmosphäre und die Art der Befragung kamen mir feindselig vor." Die Richter hätten einen rauen, unfreundlichen Ton angeschlagen und seine Aussage von Anfang an angezweifelt. "Ich war zeitweise nahe dran, aufzustehen und mich zu verabschieden."

In dem damaligen Zivilprozess soll Ackermann zusammen mit vier weiteren Top-Bankern, darunter dem amtierenden Co-Chef Jürgen Fitschen, nicht wahrheitsgemäß ausgesagt haben und muss sich deshalb derzeit wegen versuchten Prozessbetrugs in einem Strafprozess verantworten. Durch abgestimmte Aussagen sollen die fünf Männer laut Anklage versucht haben, die Richter zu täuschen und die Deutsche Bank vor Schadenersatzzahlungen an Kirch zu schützen. Ackermann wies diese Vorwürfe der Staatsanwaltschaft erneut zurück. "Ich habe vor dem Oberlandesgericht nach bestem Wissen und Gewissen das ausgesagt, woran ich mich erinnert habe."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr